Selbstfürsorge als Mutter – Wie ich meine Bedürfnisse im Familienalltag achte

Vor ein paar Tagen schrieb ich bereits darüber, was Bedürfnisorientierung für mich bedeutet. Nämlich nicht Selbstaufgabe als Mutter oder prompte Erfüllung aller Wünsche der Kinder, sondern das Achten aller Bedürfnisse in der Familie. Von Eltern und Kindern! So dass es allen in der Familie gut geht. Heute möchte ich noch mehr über meine Selbstfürsorge als Mutter schreiben. Wie genau achte ich meine Bedürfnisse und finde Erholung im Familienalltag?

 

 

 

Selbstfürsorge als Mutter – Das bin ich

Ich bin Vollzeit-Mama mit vier Kindern zwischen einem und sechs Jahren. Unsere älteste Tochter geht seit wenigen Wochen in die Schule und ist so täglich von etwa 7:30 bis 12:00 Uhr nicht zu Hause. Unsere drei kleineren Töchter gehen nicht in den Kindergarten und sind immer zu Hause. Mein Mann arbeitet viel und ich bin tagsüber meist alleine für unsere Kindern da. Wie also auf meine Bedürfnisse achten und Erholung finden in diesem Familienalltag?

 

 

 

Positiv denken, Freude und Glück empfinden

Mir hilft es sehr, positiv zu denken und mir meine Freude und mein Glück bewusst zu machen. Auch das gehört für mich zur Selbstfürsorge als Mutter dazu. Wenn ich mich gut und glücklich fühle, habe ich viel für meine Seele und mein Wohlbefinden getan. Natürlich fällt das nicht immer leicht im vollen Alltag mit vier kleinen Kindern. Wenn die Wäscheberge immer größer werden, die Schränke dringend mal wieder abgestaubt werden müssten, die Große mit mir kuscheln, die Mittlere mit mir malen, die Kleine mit mir puzzeln und die Kleinste mit mir Türme bauen möchte oder die Kinder sich gar streiten – ja, dann ist es auch mal anstrengend. Aber: Ich habe mir schon immer viele Kinder gewünscht, ich liebe es Mama zu sein, habe mich bewusst dafür entschieden, zu Hause bei meinen Kindern zu sein und nicht arbeiten zu gehen und das Leben mit ihnen macht mir so viel Freude. Welch Glück ich doch habe, dass meine Träume, Wünsche und Bedürfnisse sich so erfüllt haben. Das mache ich mir öfter bewusst und es zaubert ein Lächeln auf mein Gesicht und Wärme in mein Herz.

 

 

 

Mich pflegen

Eine warme Dusche nach dem Aufstehen tut mir sehr gut. Ich brauche das! Ich fühle mich dabei wohl und gewärmt, werde frisch und munter. Deswegen gönne ich mir diese jeden Morgen. Außerdem schminke ich mich ebenfalls jeden Morgen. Auch wenn mein Mann schon seit Jahren sagt, dass ich mich nicht schminken brauche, da er mich auch ungeschminkt wunderschön findet (danke! ❤️), ICH fühle mich hübscher, wohler, frischer, wenn ich geschminkt bin. Diese Zeit am Morgen gehört mir. Oft schlafen die Kinder dann noch oder sie beschäftigen sich neben mir im Badezimmer (in dem wir einige „extra-nur-fürs-Bad-Spielsachen“ haben 😊).

 

 

 

Mit den Kindern zur Ruhe kommen

Da es in meinem Alltag mit meinen vier Kindern selten Momente für mich ganz alleine gibt, selten Pausen oder Ruhephasen, ich aber dennoch manchmal Sehnsucht nach Ruhe habe, versuche ich gemeinsam mit meinen Kindern zur Ruhe zu kommen. Wir machen es uns gemeinsam auf unserem großen Sofa bequem, kuscheln uns unter die Decke, lesen Bücher oder singen ganze Liederbücher durch. Ich kann die Füße ausstrecken, mich einkuscheln und die Erholung und Stille genießen. Vielleicht machen wir uns an kühlen Tagen einen warmen Tee oder Kakao dazu. Jedenfalls haben wir eine gemeinsame, intensive, ruhige und erholsame Zeit.

 

 

 

Mir etwas Leckeres gönnen

Meist mache ich mir im Laufe des Vormittags einen Kaffee (oder eher einen Milchkaffee mit halb Soja-Drink, halb Kaffee 😊). Er wärmt meine Hände und meinen Bauch und lässt mich munterer werden. Oft passe ich dafür eine Zeit ab, in der die Kinder gerade gut und vertieft alleine spielen, so dass ich ein paar ruhige Minuten sitzen und genießen kann. Aber er lässt sich auch wunderbar nebenbei trinken, während wir ein Brettspiel spielen oder Puzzle machen und tut auch dabei gut.

 

 

 

Es uns schön machen

Ein frischer Blumenstrauß auf dem Tisch, ein paar schöne Kerzen anzünden, Obst und Gemüse hübsch anrichten, wenigstens die Krümel unter dem Tisch nach dem Mittagessen aufsaugen 😊,… – Das tut meinen Augen und meiner Seele gut.

 

 

 

Die Zeit am Abend gehört mir

Wenn die Kinder abends schlafen, mache ich „nichts“ mehr. Die Zeit am Abend gehört mir und meinem Wohlbefinden. Kein Haushalt, keine Wäsche, keine Aufgaben. Ich mache, was immer mir gut tut. Lesen (und zwar keinen Erziehungsratgeber, sondern einen schönen Roman), einen schönen Film schauen, Musik hören, auch mal etwas schreiben, mit meinem Mann zusammensitzen, plaudern, kuscheln, ausruhen. Selbst an einem Tag, an dem ich keine Ruhepausen zwischendurch finden konnte, der voll, laut und anstrengend war, weiß ich, dass dieser Abend für mich auf mich wartet – und das gibt Kraft.

 

 

 

Liebevolle Betreuung (durch die Großeltern)

Wenn ich merke, dass ich mal wieder eine längere Ruhepause oder Zeit mit meinem Mann brauche, dann gibt es bei uns zum Glück die Großeltern in der Nähe. Sie können mal nachmittags mit den Kindern einen Ausflug machen oder die Kinder übernachten bei ihnen am Wochenende. Zwar kann die kleinste Tochter noch nicht die Nacht bei ihnen verbringen, aber „wenigstens“ die Zeit ihres Mittagsschlafs gehört dann ganz mir. Auch bei Krankheit unterstützen sie mich. Zum Glück bin ich sehr selten krank, aber wenn, dann kann ich mich ins Bett legen und ausruhen, während sich die Großeltern um die Kinder kümmern. Hätte ich diese nicht, würde ich mich um einen liebevollen Babysitter kümmern.

 

 

 

Es sind wenige Kleinigkeiten, die man als Selbstfürsorge, für sein Wohlbefinden im Alltag integrieren kann. Manchmal muss man sich diese bewusst machen und intensiv wahrnehmen, um ihre positive Wirkung zu spüren.

 

 

 

Wie achtest du deine Bedürfnisse im Familienalltag?

 

 

Kategorien: Erleben, Familienleben

4 Kommentare

  • Jacky

    Wirklich sehr einfühlsam formuliert. Das ist ein Thema, über das man sich vor der Geburt (zumindest des ersten Kindes) sehr wenig Gedanken macht. Du bringst es aber toll auf den Punkt 😍

  • Sterkloff, Ionessa

    Vielen Dank für deine wertvollen Tipps. Ich werde mir einige zu Herzen nehmen und versuchen, sie in meinen Alltag mit 3 Kindern und Berufstätigkeit einzubauen. Allein das Lesen hat mir Kraft und Zuversicht gegeben. Ganz liebe Grüße, Ionessa

    • Mama Magie

      Liebe Ionesssa,

      das freut mich sehr. Ich wünsche dir und deiner Familie alles Liebe, viel Freude und Kraft.

      Mama Magie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.