Nein, es ist nicht anstrengend mit vier Kindern!

„Nein, es ist nicht anstrengend mit vier Kindern!“, das hätte ich heute am liebsten mehrmals laut heraus geschrien. Wie es dazu kam? Lest selbst…

 

 

 

Ein wundervoller Tag

Heute war ein wundervoller, sonniger, frühlingshaft warmer Tag. Die vier Zaubertöchter und ich machten einen langen Spaziergang. Die kleinste Babytochter schlief in oder schaute aus der Trage heraus und die drei älteren Zaubertöchter liefen fröhlich vor mir her. Es ging uns gut, wir fühlten uns wohl und hatten Freude. Wir liefen einen langen Waldweg entlang, besuchten den Bach, sahen Enten und Schafe, Schmetterlinge und Bienen, trafen mehrere Hunde, andere fröhliche Kinder und viele ältere Spaziergänger. Alles war gut. Alles? Fast…

 

 

 

Vier Kinder fallen auf

Wenn ich mit meinen vier Töchtern unterwegs bin, falle ich auf. Die Menschen bleiben stehen und/oder schauen uns an. Ich sehe ihre staunenden Blicke. Ich kann sie innerlich nachzählen hören – eins, zwei, drei, vier. Manche lächeln uns an, andere schauen ungläubig und einige sprechen uns an. Letzteres ist uns heute dreimal passiert.

 

 

 

Oh, das ist sicher anstrengend mit vier Kindern!

Zuerst trafen wir eine ältere Dame auf dem Waldweg. Staunende blieb sie stehen, blickte nacheinander meine vier Kinder und schließlich mich an: „Oh, das ist sicher anstrengend mit vier Kindern!“ Im ersten Moment wusste ich nicht, was ich antworten sollte. Ich schaute vermutlich irritiert. Es war alles so schön und wunderbar heute. So ein fröhlicher, unbeschwerter Frühlingstag. Eigentlich müssten doch alle gute Laune haben und positiv gestimmt sein. Schließlich lächelte ich und antwortete: „Nein, es ist wunderschön.“ Nun schaute die Dame irritiert. Wir gingen weiter.

 

 

 

Da wissen Sie aber abends, was sie getan haben!

Am Bach trafen wir eine Frau, die gerade die Pflanzen vor ihrem Haus goss. Die Zaubertöchter blieben stehen und schauten ihr zu. Der Blick der Frau schweifte über meine vier Töchter, ich konnte sie innerlich nachzählen hören. „Da wissen Sie aber abends, was sie getan haben.“ Ääääh… Wieso fällt mir nie so schnell eine passende Antwort ein? Ich habe glaube ich nur gelächelt und genickt (wieso nur?), da die kleine Zaubertochter mich schon weiter zur Ente zog.

 

 

 

Ausgefragt

Die dritte Frau trafen wir auf dem Rückweg. Auch sie blickte staunend auf meine Kinderschar und fragte mich regelrecht aus: „Haben Sie vier Kinder?“, „Sind das alles Mädchen?“, „Wie viel Abstand ist denn zwischen den Kindern?“ Ich beantwortete alles freundlich, obwohl ich diese (unfreundliche) Ausfragerei schon als dreist empfand. Schließlich sprach sie: „Das muss ja sehr anstrengend sein!“ NEIN, NEIN, NEIN! Jetzt hätte ich am liebsten herausgeschrien: „Nein, es ist nicht anstrengend mit vier Kindern!“ Aber ich blieb weiter freundlich und antwortete etwas wie: „Ja, manchmal ist es anstrengend. Aber meistens ist es wunderschön.“

 

 

 

Anstrengende Phasen

Natürlich gibt es sie. Anstrengende Phasen. Anstrengende Minuten, anstrengende Stunden, gar ganze anstrengende Tage. Tage, in denen ich in den vorangegangenen Nächten wenig Schlaf bekam. Tage, an denen ich müde bin, mir Kraft und Energie fehlen, ich Kopfschmerzen habe oder einfach mal schlecht gelaunt bin. Tage, an denen die Kinder vielleicht ebenfalls müde oder schlecht gelaunt sind, sich viel streiten, mich viel brauchen und beanspruchen. Tage, an denen vieles blöd läuft, an denen sich Unglücke häufen, an denen man froh ist, abends im Bett zu liegen.

 

 

 

Negativer Blick

Mich ärgert es aber, dass so oft mit einem negativen Blick auf Kinder geschaut wird. Kinder? Vier Kinder? Die müssen ja anstrengend sein! Anstrengend ist das Erste, was den Menschen in Bezug auf Kinder einfällt. Das macht mich unglaublich wütend und unglaublich traurig. Denn Kinder sind nicht anstrengend. Situationen, Momente sind manchmal anstrengend, werden je nach Gefühlslage als anstrengend empfunden.

Hätte ich mich für vier Kinder entschieden, wenn alles immer und nur so furchtbar anstrengend wäre? Sieht es gerade so anstrengend aus, wie ich mit meinen vier fröhlichen Kindern an einem warmem Frühlingstag spazieren gehe?

 

 

 

Das Schöne sehen

Ich würde mich freuen, wenn die Menschen den Blick zuerst auf das Positive richten würden, wenn sie das Schöne sehen würden. Ich würde mich freuen, wenn Sie zu mir Sätze sagen würden wie: „Oh, vier fröhliche Töchter. Wie schön!“, „Vier Kinder? Wie viel Freude sie haben.“, „Ich wünsche Ihnen noch einen schönen sonnigen Tag mit ihren vier glücklichen Kindern.“ Danke! 

 

Kategorien: Erleben, Familienleben

12 Kommentare

  • Elisabeth

    Das kommt mir sehr bekannt vor 😊
    Genau diesen Satz hören wir auch fast täglich. Ich weiß, das es meist eher anerkennend gemeint ist. Aber natürlich ist es schade, das zuerst ein negativer Aspekt genannt und an die Freude die vier Kinder machen nicht gedacht wird.
    Vier fallen immer auf und wenn sie gut gelaunt sind, macht es mich auch stolz wenn sie bestaunt werden 😉
    Wenn sie aber mal nicht gerade durch gutes Benehmen glänzen, dann kann man in den Gesichtern auch lesen: Ist klar, mit vieren muss es ja chaotisch zu gehen…

  • Brigitte

    Liebe Mamamagie, ich wünsche dir und deinen 4 Töchtern einen schönen, sonnigen Tag. Ich bekomme heute Nachmittag Besuch von unseren 4 Enkelkinder, freue mich schon sehr darauf und wir haben sicher auch einen schönen, sonnigen Tag. Liebe Grüße, Glücksoma

  • Dorothea

    Liebe Mamagie,

    Wie schön, dass du das so schreibst. Mir geht das auch oft so und ich bin mit der Hälfte der Kinder unterwegs. Besonders wenn festgestellt wird, dass beide 1 3/4 Jahre auseinander sind. Dabei gibt es so viele wunderbare Momente. Ich wünsche Euchv ein wunderschönes fröhliches und quirliges Wochenende.

  • Doreen

    Hallo Liebe Mama Magie, ich habe selbst vier Kinder ,3 Jungs und ein Mädchen , darunter Zwillingsbuben mit 2,5 Jahren .
    Uns geht es genau so und es stimmt das die Menschen leider Kinder mit Anstrengung verbinden , aber eben nicht alle. Und wenn schon , sie meinen es bestimmt nicht soooo negativ . Die Blicke sind manchmal wirklich sehr unangenehm , ich bin von zwei Kindern gleich auf vier Kinder hichgestuft worden 🙂 und habe es extrem wahr genommen , mit 2 ist man noch “ normal“ 🙂 ,aber genau daran wachse ich und mein Selbsbewusstsein täglich. Außerdem habe ich festgestellt das die Menschen die uns ansprechen mir persönlich lieber sind als die die tuschelnd vorbei ziehen . Ich sehe es genauso wie du das es anstrengende Tage und Situationen gibt . Auch wenn wir nie Feierabend haben , haben wir den wichtigsten und schönsten Job von allen und den Menschen die uns deswegen anstarren oder mitleidig ansprechen , sollten wir etwas Mitgefühl entgegen bringen , denn ist es nicht schon traurig genug das sie überhaupt so denken über kleine wahrhaft zauberhafte Lebewesen die uns jeden Tag lehren was Leben wirklich bedeutet . Also sollten wir denen Ihnen einen sonnigen zauberhaften Tag wünschen , denn sie haben nicht so viel Freude und Glück in ihrem Leben wie wir .
    Liebe Grüße an Dich und Deine Zaubertöchter

    • Mama Magie

      Liebe Doreen,

      da hast du recht! Ich lächele sie auch immer freundlich an. 🙂

      Alles Liebe für dich und deine Familie,
      Mama Magie ❤️

  • Linnea

    Mmh, ich würde das nicht ganz so negativ sehen. Oft beklagen „wir“ Mütter uns darüber, dass die Carearbeit so wenig beachtet wird. Ich vermute, dass auch ein bisschen an schlecht herübergebrachter Wertschätzung in diesen Äußerungen steckt. Ein wenig von „Ich würde das nicht schaffen“. Schade, dass vor allem die belastenden Seiten am Elternsein gesehen werden, ist es natürlich trotzdem.

    Viele Grüße
    Linnea

    • Mama Magie

      Liebe Linnea,

      ja, wahrscheinlich hast du recht und in manchen Fällen ist es tatsächlich ein schlecht formuliertes Lob. 😊 Trotzdem bleibt dieser negative Blick auf Kinder bzw. dass diese so anstrengend sind und das macht mich traurig.

      Alles Liebe,
      Mama Magie ❤️

  • Shani

    Liebe Mamamagie,

    wir haben viel gemeinsam. Ich habe auch vier Töchter. Die älteste ist ebenfalls im Dezember 2010 geboren. Die letzte vor 9 Tagen. Meine zweite Tochter fühlte sich auch nicht wohl im Kindergarten, weshalb ich sie rausgenommen habe. Vegan leben wir ebenso. Ich führe außerdem auch einen Blog seit letztem Januar: http://www.greenmom.eu

    Ich werde auch häufig angesprochen auf der Straße, schon mit drei Kindern. Mit den vieren war ich noch nicht großartig unterwegs. Es stimmt, es ist nicht schön, Kinder als anstrengend zu bezeichnen. Aber dass es mit den Kindern oft sehr anstrengend ist, lässt sich wirklich nicht abstreiten und ich kann solche Aussagen gut nachvollziehen, wie „Respekt!“ oder „Sie wissen am Abend, was Sie geschafft haben!“ Ich fasse es eher als Wertschätzung meiner Arbeit auf. Es gibt ja auch genug Leute, die unsere Aufgabe als Hausfrau und Mutter nicht würdigen. Natürlich überwiegt aber auch für mich ganz klar das Positive mit den Kindern, sonst hätten wir natürlich nicht vier Wunschkinder bekommen.

    Kann man deinen Blog auch abonnieren?

    Liebe Grüße

    Shani

  • Olivia

    Hey!
    Wir ‚kennen‘ uns von Instagram…
    Ich bin jetzt erst dazu gekommen, Deinen Blog anzuschauen, und ganz begeistert!
    Was diesen Artikel betrifft- ich weiß genau, wovon Du sprichst- habe auch 4 💞
    Ich like und abonniere mal Deine Kanäle- wunderbar!
    Olivia 🙏🏾

  • Sarah

    Herzlichen Dank Du sprichst mir gerade vom Herzen…ich habe wohl die Steigerung Deiner 4 Zaubertöchter, den ich habe vier Zaubersöhne! Jungs sind laut und grob, haben nur Flausen im Kopf und sind einfach super anstrengend…ich werde regelmässig so bemitleidet.

    Wünsche euch weiterhin viel viel Freude und vor allem Gesundheit, dies steht über allem anderen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.