Es ist egal, was andere denken! Bleibe ganz bei dir und deinem Kind!

In letzter Zeit ist mir bewusst geworden, dass ich mit meinen Kindern gewachsen bin. Mit jedem weiteren Kind bin ich selbstsicherer im Umgang mit ihnen geworden, aber auch sicherer im Auftreten gegenüber anderen Menschen. Denn schließlich ist es egal, was andere denken! Wichtig sind dein Kind und du.

 

 

 

Früher war mir nicht egal, was andere denken

Ich erinnere mich noch gut daran, dass ich mich bei meinem ersten Kind oftmals vor anderen Menschen schämte. Ich schämte mich dafür, dass ich es in ihren Augen „verwöhnte“. Ich trug es im Tragetuch und hatte keinen Kinderwagen, ich stillte es im Park und spürte dabei ihre Blicke. Ich traute mich nicht zuzugeben, dass ich mein Kind in den Schlaf stillte, es auf meinem Arm einschlafen durfte, es im Familienbett schlief. Denn ich wusste, dass viele dachten, dass ich mein Kind damit „verwöhnte“.

Ich war zum ersten Mal Mutter und ich hatte keinerlei Erfahrungen aus der Familie oder dem Freundeskreis. Es fühlte sich für mich einfach von Herzen richtig an wie ich mit meinem Kind umging. Doch egal ob im Rückbildungskurs, beim PEKiP oder Babyschwimmen, überall hörte ich, dass es anders besser wäre. Das Kind müsse lernen alleine einzuschlafen, bloß keine „Privilegien“ wie in den Schlaf stillen oder auf dem Arm einschlafen, Mittagsschlaf natürlich im Gitterbett im eigenen Zimmer, nicht sofort hochnehmen, wenn das Kind weint, es muss sich auch selbst beruhigen können… Wahrscheinlich lernte ich einfach die „falschen“ Eltern kennen und ich bin sehr froh darüber, dass ich mich zwar schämte zuzugeben, dass ich mit meinem Baby ganz anders umging, mich aber nie davon beeinflussen ließ, sondern weiter meinem Herzen folgte.

 

 

 

Es ist egal, was andere denken! Mach dich frei von den Erwartungen anderer!

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es schwierig ist sich von den Erwartungen anderer frei zu machen. Im Hinterkopf lauert oft diese Stimme: „Was die anderen wohl über mich denken?“ Man möchte gerne dazugehören, akzeptiert werden, Bestätigung erhalten. Man hat vielleicht Angst vor Zurückweisung, davor, dass andere schlecht über einen sprechen oder denken. Doch letztendlich hast du keine Kontrolle darüber, was andere über dich denken oder sagen. Du weißt es nicht. Opfere nicht die Beziehung zu deinem Kind den Erwartungen anderer. Du kannst nur kontrollieren, was du selbst denkst, sagst und tust. Wenn du weißt, warum du so handelst, wenn du dir immer wieder vor Augen führst, was dein Herz dir sagt, was das Richtige für dich und dein Kind ist, dann können dir die anderen egal sein. Dann kannst du ganz bei dir und deinem Kind bleiben.

 

 

 

Ich bin mit meinen Kindern gewachsen

Ich bin mit meinen Kindern gewachsen. Mit jedem weiteren Kind bin ich selbstsicherer im Umgang mit ihnen geworden. Ihr Aufwachsen zu kleinen, glücklichen Menschen hat mich in meinem Tun bestärkt. Ich fühlte, dass es genau so richtig war und wurde sicher auch im Auftreten gegenüber anderen Menschen. Denn schließlich ist es egal, was andere denken, wie andere mit ihren Kindern umgehen, was andere für richtig oder falsch halten. Wichtig sind dein Kind und du!

 

 

 

Buchempfehlung

Alfie Kohn: Liebe und Eigenständigkeit. Die Kunst bedingungsloser Elternschaft, jenseits von Belohnung und Bestrafung.

 

 

 

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links zu unserem Amazon-Konto. Wenn ihr die vorgestellten Artikel über unseren Link kauft, erhalten wir eine kleine Provision von Amazon und ihr unterstützt damit unseren Blog. Danke! 😊

 

 

 

Kategorien: Das erste Jahr, Erleben, Familienleben

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.