Bitte lass dein Kind nicht weinend im Kindergarten!

Es ist Anfang August. Die Sommerferien gehen zu Ende und in vielen Kindergärten beginnt die Eingewöhnung der neuen Kinder. Es ist mir ein solches Herzensthema: Bitte lass dein Kind nicht weinend im Kindergarten!

 

 

 

Warum ich meine Kinder nicht weinend im Kindergarten lasse!

Ich habe schon einmal darüber geschrieben, warum ich meine Kinder nicht weinend im Kindergarten lasse:

Ich habe meiner Tochter von Beginn an Geborgenheit gegeben. 10 Monate in meinem Bauch, ganz eng mit mir verbunden. Geborgen geboren. Gestillt, getragen, auf und nah neben mir geschlafen, auf ihre Bedürfnisse eingegangen, wann immer sie diese äußerte. Sie achtsam beobachtet und begleitet, ihre Gefühle stets ernst genommen. Mit ihr gemeinsam die Welt entdeckt, sie an die Hand genommen, wenn sie es wünschte. Sie sich alleine ausprobieren lassen, ihre eigenen Erkundungen und Erfahrungen erleben lassen, wenn sie es wollte. Ihr die Zeit gegeben, die sie brauchte. Sie vertraut mir. Wir vertrauen einander. Und dieses Vertrauen hört niemals auf!

Welches Signal, welche Gefühle würde ich ihr vermitteln, wenn ich sie plötzlich alleine lassen würde. Alleine mit ihren Ängsten, Sorgen und Gefühlen, die ich bisher stets ernst genommen habe. Sie könnte es nicht verstehen. Ich würde ihr Vertrauen brechen.

 

Ich bin der festen Überzeugung, wenn sich ein Kind wohl und sicher fühlt, dann bleibt es von ganz alleine, ohne Probleme, ohne Tränen. Doch wenn es sich an dich klammert, sagt, dass es nicht bleiben will oder gar weint, dann fühlt es sich noch nicht wohl und sicher, dann braucht es dich, deine Nähe, dein Verständnis, deine Unterstützung. Lass dein Kind nicht alleine! Es vertraut dir.

 

 

 

Viele Erzieher erwarten, dass du dein Kind weinend im Kindergarten lässt

Ich habe es selbst mit meinen Kindern in unserem Kindergarten erlebt, ich höre es oft von Freunden oder Bekannten und lese es immer wieder von anderen Eltern im Internet: Viele Erzieher erwarten, dass du dein Kind weinend im Kindergarten lässt. In vielen Kindergärten ist das so üblich. Es heißt dann, ohne Tränen ginge es nicht oder es sei gut, wenn die Kinder den Stress mit Weinen rauslassen oder sie müssten lernen sich zu lösen. Viele Eltern vertrauen den Erziehern, verlassen sich auf deren Einschätzung und ihr pädagogisches Wissen. So lassen sie ihr weinendes Kind zurück, obwohl sie sich dabei schlecht fühlen, selbst weinen müssen und am liebsten bei ihrem Kind bleiben würden. Ich finde das erschreckend, furchtbar und unsagbar traurig. Erschreckend, dass diese Erzieher scheinbar so wenig über die Grundlagen der Entwicklungspsychologie und Bindungstheorie wissen. Furchtbar, dass so viele Eltern nicht auf ihre Intuition und ihre Kinder hören. Unsagbar traurig, dass so viele Kinder darunter leiden müssen. Bitte lass dein Kind nicht alleine! Bitte lass dein Kind nicht weinend im Kindergarten!

 

 

 

Die sanfte Ablösung nach Dr. Posth

Kinderarzt und Kinderpsychotherapeut Dr. Rüdiger Posth sagt, dass Kinder bei der Eingewöhnung in den Kindergarten nicht weinen müssen. Er empfiehlt eine sanfte Ablösung. Das Vertrauen des Kindes muss, begleitet von Mama (oder Papa) und viel Zeit, auf den Erzieher übergehen – dann funktioniert Trennung ohne Tränen. Die Dauer der sanften Ablösung bestimmt das Kind. Denn jedes Kind ist anders und Veranlagung und Entwicklung sind individuelle Faktoren. Dr. Posth sagt klar und deutlich:

Kein Kind muss durch die Trauer mit Weinen durch, um selbstständig zu werden. Warum auch? Selbstständig werden und sich lösen ist eine Art Befreiungsakt, der glücklich macht. Die Trauer bei der Eingewöhnung ist auch keine richtige Trauer, sondern Angst und Verzweiflung durch das Gefühl, zurückgewiesen und verlassen zu werden.

 

Weiter weist er darauf hin, dass ein Kind nicht immer mit Weinen beim Abgeben oder Abholen reagiert, wenn es die Eingewöhnung als traumatisch erlebt. Es gibt Kinder, die erst zu Hause auffällige Verhaltensweisen zeigen, wie Schlafstörungen oder Aggression.

Wer Dr. Posths Erklärungen noch einmal genauer nachlesen möchte, kann dies in einem wunderbaren Interview mit ihm machen: Kinder richtig eingewöhnen.

 

Und sollte auch euer Kindergarten der Meinung sein, dass das Weinen eures Kindes bei der Eingewöhnung dazu gehört, so müsst ihr nicht „nur“ auf euer Herz hören, sondern könnt auch dieses Interview vorlegen!

 

 

 

Kategorien: Erleben, Familienleben, Kindergarten(frei)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.